Wir stellen die Weichen neu

veröffentlicht am 22. Dezember 2016 09:48 Uhr

Freie Presse Redakteurin Anika Heber im Interview mit Derrick Schönfelder, Vorsitzender des Vogtland Bike e.V.

Freie Presse: Zum neuen Vereinsvorstand gehören nur noch fünf statt zuvor sieben Mitglieder. Haben sich keine weiteren Interessenten gefunden?

Derrick Schönfelder: Nein, das nicht. Wir haben zahlreiche Mitglieder, die Verantwortung übernehmen. Die Verkleinerung des Vorstandes hat hauptsächlich mit der neuen Ausrichtung unseres Vereins zu tun. Wir waren bisher sehr veranstaltungsbezogen. Nun stellen wir uns neuen Themen wie etwa der Nachwuchsförderung und haben dafür entsprechende Vorstandsposten geschaffen.

Freie Presse: Was ist unter dem Thema Nachwuchsförderung zu verstehen?

Derrick Schönfelder: Wir haben seit rund zwei Jahren eine immer größer werdende Kindertrainingsgruppe, die zunehmend erfolgreich an Wettkämpfen teilnimmt. Wir werden ab sofort dem Nachwuchs eine viel größere Bedeutung einräumen. Hier gibt es vielfältige Aufgaben rund um die Trainingsarbeit, die wir intensivieren möchten. Wer weiß, vielleicht tritt ja früher oder später einer in die derzeit noch großen Fußstapfen von Claudia Seidel und André Wagenknecht.

Freie Presse: Der Bund Deutscher Radfahrer hat den Verein nach der Deutschen Meisterschaft im Sommer erneut sehr gelobt. Welche Meisterschaft wird 2017 ausgerichtet?

Derrick Schönfelder: Das ist wahr und darauf sind wir sehr stolz. Wir haben mit einem enormen Aufwand eine tolle Meisterschaft auf die Beine gestellt, die national Eindruck hinterlassen hat. Wir haben zahlreiche Anfragen und Angebote für weitere Titelkämpfe und internationale Rennen erhalten. Das weiterhin alles ehrenamtlich zu stemmen, geht jedoch nicht. Dies war 2016 nur dank der zahlreichen Helfer aus und rund um den Verein sowie deren Herzblut und großen Enthusiasmus möglich. Dafür sind wir unendlich dankbar. Auch wenn es einige sicherlich schwer verstehen: 2017 werden wir erst mal ein ganzes Stück kürzer treten und keine neue Meisterschaft ausrichten.

Freie Presse: Warum dieser Schritt zurück?

Derrick Schönfelder: Das hat unterschiedliche Gründe. Einerseits sind wir das unseren Mitgliedern und Helfern schuldig. Auch sie haben Job, Familie, eigene Hobbys und haben sich einen entspannten Sommer definitiv verdient. Was uns noch eher zu diesem Schritt bewogen hat, sind die unterschiedlichen Auffassungen zum Thema Mountainbikesport und -tourismus im Vogtland sowie in Schöneck. Dies ist für uns mehr als unverständlich und hat uns schlussendlich zu der Entscheidung kommen lassen, einen neuen Austragungsort für unsere Veranstaltungen zu suchen.

Freie Presse: Aber in Schöneck sind die Bedingungen mit dem Bikepark doch ideal.

Derrick Schönfelder: Keine Frage, die Infrastruktur ist rund um Schöneck ideal und der Bikepark bietet theoretisch tolle Voraussetzungen. Nur sieht es unserer Meinung nach in der Praxis leider anders aus. Dank der Arbeit unseres Vereins ist viel entstanden. Wir haben als einzige vor Ort den Namen ,Bikewelt Schöneck‘ über die Jahre mit Leben erfüllt. Wir waren Initiatoren und Wegbereiter des Bikeparks und haben Wege aufgezeigt, wie eine erfolgreiche Betreibung funktionieren kann. Nur sind wir als Verein nicht hauptverantwortlich für das touristische Erscheinungsbild und das Marketing. An anderen Mountainbike-Standorten werden zum Beispiel allein für die Veranstaltungsorganisation und -ausrichtung jährlich 30.000 bis 50.000 Euro an Agenturen gezahlt. Hier im Vogtland haben wir das ehrenamtlich übernommen. So was geht auf Dauer nicht. Wir haben oft auf diese Missstände hingewiesen, haben Gespräche geführt und zahlreiche Hinweise und Verbesserungsvorschläge eingebracht, wobei die allgemeine Entwicklung als Mountainbike-Ziel immer im Vordergrund stand. Leider ohne Erfolg.

Freie Presse: Lassen sich die Differenzen mit der Stadt nicht klären?

Derrick Schönfelder: Differenzen ist vielleicht das falsche Wort. Wir sind nicht im Bösen auseinander gegangen. Unserer Meinung nach fehlt einfach der Weitblick und der allgemeine Wille zu einer Änderung. Man muss nur die aktuellen Trends im Aktivtourismus betrachten und die neuen Radangebote und -projekte der angrenzenden Mittelgebirge anschauen. Hier im Vogtland nimmt man sich des Themas nicht mal an, zumindest ist uns seit dem Bau des Bikeparks vor zwei Jahren kein daraus resultierendes, spezifisches Mountainbike-Angebot bekannt. Es ist bezeichnend, dass uns die Mehrzahl der Biker auch als Betreiber des Parks wahrnimmt, weil wir im Rahmen unserer Events die einzigen sind oder eben waren, die eine Vermarktung umgesetzt haben. Wir müssen uns aber auch die Kritik zur Betreibung anhören, obwohl wir dafür der falsche Adressat sind. Wir als Verein können diese Dinge nicht ändern. Auch das stellen wir mit unserem Rückzug klar. Grundlegend sind wir immer bereit an einer erfolgreichen Entwicklung mitzuarbeiten, nur sind dafür entsprechende Voraussetzungen und Rahmenbedingungen notwendig.

Freie Presse: Welche Alternativen gibt es?

Derrick Schönfelder: Wir haben einige Ideen, aber spruchreif ist noch keine. Wir haben uns vereinsintern auf einige Prioritäten verständigt, die wir in den kommenden Monaten auf den Weg bringen möchten beziehungsweise deren Machbarkeit wir prüfen. Auch wenn wir zahlreiche Anfragen und Angebote anderer Städte und Regionen außerhalb des Vogtlands hatten, so sehen wir das Potenzial im Vogtland und werden hier aktiv bleiben.

Freie Presse: Wann ist klar, was 2017 an Wettkämpfen stattfindet?

Derrick Schönfelder: Schwer zu sagen. Wir machen uns hier keinen Zeitdruck, sondern sondieren ganz genau, was unserer Meinung nach Potenzial hat, wo dies umsetzbar ist und ob man dort an einer Ausrichtung interessiert ist. Dies muss auch kein Endurorennen sein wie in den vergangenen Jahren. Auch im Mountainbikebereich geht die Zeit weiter und so warten wir vielleicht in den kommenden Jahren mal wieder mit einem ganz neuem Format auf.

(Quelle: Freie Presse)